Werkzeugkoffer leer

Die erste Frage, die man sich vor dem Kauf eines Werkzeugkoffers stellen sollte lautet: Kaufe ich mir den Werkzeugkoffer leer oder bestückt ? Zahlreiche Baumärkte, aber auch spezialisierte Websites bieten inzwischen vielfältige und unterschiedlichste Variationen mit bestückten Koffern an. Werkzeugkoffer in jeder nur erdenklichen Ausführung und Größe – bis unter den Kofferdeckel mit Werkzeugen gefüllt – warten darauf, gekauft und bestellt zu werden. So mancher Heim – und Handwerker greift hier schnell zu.

Die darin enthalten Werkzeuge lassen hinsichtlich der Qualität zwar nicht unbedingt immer zu wünschen übrig, doch gefüllte Werkzeugkoffer werfen zuweilen andere Fragen und Probleme auf: Werden die darin enthaltenen Werkzeuge überhaupt benötigt? Zangen, Schraubenschlüssel oder anderes Zubehör liegen unter Umständen ja dann in mehrfacher und dadurch auch möglicherweise überflüssiger – Ausführung vor.

Ein übersichtlicher Werkzeugkoffer Vergleich mit leeren Koffern in verschiedenen Ausführungen

Ganz klar: In vielen Fällen macht die Anschaffung eines bereits mit Werkzeugen bestückten Koffers durchaus Sinn. Es lohnt sich aber dennoch darüber nachzudenken, ob nicht der Kauf eines leeren Werkzeugkoffers die weitaus bessere Option sein kann. Das spart Geld und trägt außerdem zusätzlich dazu bei, das Gewicht zu minimieren, das von einem bis zum anderen Einsatzort transportiert werden muss.

Brauchen Sie das wirklich?

Vor dem Kauf eines neuen Werkzeugkoffers lohnt es sich (besonders auch in finanzieller Hinsicht), einen Blick in den Geräteschuppen oder in den alten Koffer zu werfen. Unsere Checkliste hilft Ihnen dabei zu beurteilen, ob Sie tatsächlich einen vollständig ausgestatteten oder nicht lieber einen Werkzeugkoffer leer ins Auge fassen sollten:

  • Ordnung schaffen: Verschaffen Sie sich einen Überblick darüber, welche Werkzeuge Sie ohnehin schon besitzen. Welche Werkzeuge sind noch intakt und welche sind möglicherweise schadhaft?
  • Was brauchen Sie wirklich? Wenn Sie nun Ihre Werkzeuge vor sich sehen, stellen Sie vielleicht nicht nur fest, dass Sie schon jede Menge davon haben, sondern dass Sie einen Großteil nie oder nur selten benötigen.
  • Was kann weg? An einigen Werkzeugen hat der Zahn der Zeit vielleicht schon genagt – können die vielleicht weg?
  • Auf die Qualität achten: Die Qualität günstiger Werkzeugsets in Werkzeugkoffern hält nur bedingt professionellen Ansprüchen Stand – der Kauf einzelner Werkzeuge lohnt sich unter Umständen mehr.

Werkzeugkoffer leer – jede Menge Vorteile

Neben den oben beschriebenen Vor- und Nachteilen haben Sie bei der Zusammenstellung Ihres ganz individuellen Werkzeugkoffers leer außerdem den unschlagbaren Vorteil, dass Sie sowohl in puncto Material, Größe oder Ausstattung ganz nach Belieben den Koffer auswählen können, der am besten zu Ihnen passt. Als Handwerker beispielsweise, der häufig auf Montagefahrten ist, legen Sie mit Sicherheit auf ganz andere Aspekte wert als der gelegentlich tätige Heimwerker.

Während es in dem einen Fall ganz besonders darauf ankommt, eine stabile und allen Wetterlagen gewachsene Transporthilfe dabei zu haben, reicht für den Heimgebrauch ja unter Umständen auch eine eher einfache Lösung. Dass es übrigens nicht immer ein Werkzeugkoffer leer oder bestückt im eigentlichen Sinne sein muss, zeigt die folgende Übersicht:

  • Werkzeugkoffer – der Klassiker: Werkzeugkoffer sind in zahlreichen Ausführungen und für nahezu jedes Portemonnaie erhältlich. Während es der eine Nutzer eher lieber metallisch mag, kommen für andere Anwender wiederum ausschließlich Leder- oder Kunststoffausführungen in Frage.
  • Werkzeugtaschen – auch eine Möglichkeit: Insbesondere in Berufen oder bei Anwendungen bei denen kein allzu schweres Gerät benötigt wird (Polsterer und Elektriker zum Beispiel), ist eine Werkzeugtasche unter Umständen die richtige Wahl. Zu haben sind sie in vielen handlichen Größen.
  • Werkzeugtrollyes – die Alternative: Wer häufig unterwegs ist und zum Beispiel als Messebauer längere Strecken mit seinem Werkzeug zurücklegen muss, freut sich über die flexibel einzusetzen Trage- und Transporthilfen. Viele praktische Fächer sorgen für entsprechend viel Stauraum.
  • Werkzeugwagen – für Profis mit eigener Werkstatt: Wer sich zuhause eine eigene Werkstatt eingerichtet hat, dem ist durchaus ein richtiger Werkzeugwagen oder auch ein Werkzeugschrank zu empfehlen. Als praktisch kann sich hier auch der Zukauf eines leeren Werkzeugkoffers in kleiner Ausführung erweisen. So kann man die Werkzeuge für einen Außeneinsatz im Werkzeugkoffer sammeln und nach erledigter Arbeit wieder an Ort und Stelle in der Werkstatt verstauen.

Werkzeugkoffer leer oder bestückt – ganz wie Sie wollen

Mit einem Werkzeugkoffer leer haben Sie es grundsätzlich in der Hand, wie Sie Ihre Werkzeuge organisieren möchten – anders als dies in der Regel bei einem bereits bestückten Koffer möglich ist. Besonders deutlich wird dies bei Werkzeugen, die aufgrund ihrer Größe oder des speziellen Einsatzbereiches nur bedingt oder gar nicht zu den Werkzeugen in einem bereits zusammengestellten Werkzeuge-Set passen. Wenn Sie außerdem einen „Lieblings“-Werkzeug-Hersteller haben, von dem Sie schon seit langer Zeit überzeugt sind, stellen Sie bei der Zusammenstellung Ihres ganz individuellen Werkzeugkoffers sicher, dass diese auch entsprechend zusammenpassen.

Gleiches gilt im Übrigen im umgekehrten Sinne: Insbesondere bei sehr günstigen Komplett-Werkzeugkoffern ist es in der Regel kaum möglich, Werkzeuge nachzuordern, die exakt in die vorgesehenen Mulden oder Aussparungen passen. Was auf dem ersten Blick relativ banal wirkt, kann sich bei genauerem Hinsehen nicht nur als teuer, sondern sogar als schädlich erweisen.

Denn: Passen Zange, Schrauber und Co. nicht richtig, sind Beschädigungen der Werkzeuge nicht ganz auszuschließen. Ärgerlich ist es dann nicht nur, wenn Werkzeugteile beim Transport umherkullern und entsprechend geräuschvoll sind. Wesentlich unangenehmer ist es möglicherweise festzustellen, dass Schraubendreher stumpf geworden sein könnten oder die Schärfe von Beisszangen durch Macken Einbußen erlitten hat.

Fazit

Mit einem Werkzeugkoffer leer entscheiden Sie, – und nicht der Hersteller bestimmter Werkzeug- und Koffersets – welche Werkzeuge in den Koffer sollen. Insbesondere haben Sie außerdem Einfluss darauf, über welche Fächer und über welche Ausstattung Ihr ganz individueller Koffer verfügen soll. Und natürlich: Nur unerfahrene Hand- oder Heimwerker verfügen nicht über einen bestimmten Satz an zum Teil sehr hochwertigen Werkzeugen, die sich im Laufe vieler Einsätze bestens bewährt haben. Da sind mehrfach vorhandene Werkzeuge nicht nur ein lästiges Zusatzgewicht, das zusätzlich transportiert, sondern unter Umständen auch eine völlig unnötige Mehrausgabe, die getätigt werden muss.